Der Frolov Atemtrainer

Latest Posts • 03. Mai 2021

Nachdem ich bereits Allgemeines zum Thema Atmen & Gesundheit geschrieben habe, möchte ich an dieser Stelle konkreter werden und ein wichtiges Hilfsmittel für eine gute Atmung vorstellen. Ich selbst bin 2003 auf den Frolov Atemtrainer aufmerksam geworden. Wie der Atemtrainer genau funktioniert und welche Wirkung mit ihm erzielt werden kann, werde ich im Folgenden beschreiben.

Im Jahr 2003 lernte ich in Athen den Drummer Yannis kennen, der auch heute noch für uns in unserem Professional Program tätig ist. Yannis hatte neben einem Schlagzeugstudium am Berklee College of Music auch eine Laufbahn als Mitglied einer militärischen Spezialeinheit absolviert und wurde in diesem Rahmen auf allen Terrains ausgebildet.

In unseren ersten Gesprächen war Yannis schnell klar geworden, dass die Optimierung meiner Gesundheit ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist. Er fragte mich, ob ich das Frolov Atemtraining kennen würde und erzählte mir die Geschichte, wie er selbst dieses Training kennenlernte: Im Himalaya in Nepal auf über 4000 Metern Höhe.

Yannis war mit seiner Einheit zu einem Höhentraining im Himalaya, wo sie auf eine russische Eliteeinheit trafen. Ein tägliches Ritual der russischen Einheit war eine Atemtraining mit dem Frolov Atemtrainer. Die russische Truppe hatte dadurch eine bedeutend kürzere Anpassungszeit an den Sauerstoffmangel und konnten besser und länger unter Hypoxie arbeiten.

Der von Professor Vladimir Frolov (1938-2009) entwickelte Atemtrainer bestehend aus einem Becher, einem Innenbehälter, einem Deckel mit Löchern, einem Atmungsrohr, einem Mundstück und einem Messbecher und vereint die positiven Wirkungen der Hyperkapnie und Hypoxie.

Atemtraining nach Frolov – nicht nur für Eliteeinheiten

Man sollte – wie in der Anleitung zum Gerät beschrieben – einen Einsteigerkurs einhalten, der vier bis sechs Wochen dauert. Die tägliche Trainingszeit ist mit maximal zehn Minuten dabei sehr überschaubar.

Für das Training wird der Behälter zu Anfang mit 10 ml Wasser gefüllt. Anschließend wird 2 Sekunden ein und 5-10 Sekunden ausgeatmet. Dies wiederholt man dann für maximal zehn Minuten.

 

Was passiert nun bei dieser Übung?

Beinahe alle unsere Zellen verwenden Sauerstoff für ihren Stoffwechsel. Somit atmet der ganze Körper. Seit tausenden von Jahren werden Atemübungen als Heilmittel eingesetzt.

Sie helfen bei Krankheiten der Atmungsorgane, des Kreislaufs, des Nervensystems und steigern die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit.

Während der Durchführung der Übungen mit dem Atemtrainer erhält der Körper ein Hypoxietraining, ganz so, als würde man sich in den Bergen befinden, wo es weniger Sauerstoff in der Luft gibt. Diese sauerstoffarme Luft atmen die Bewohner in den Bergen ein, die statistisch bedeutend länger und gesünder leben.

Forschungen beweisen, dass bei dieser Atmung der arterielle Blutdruck, der Kreislauf, der Metabolismus und der gesamte Zustand des Nervensystems verbessert wird. Der Alterungsprozess verlangsamt sich, das Energiepotenzial des Körpers erhöht sich auf das Zwei- bis Dreifache.

Das Atemtraining mit Widerstand wie es durch den Atemtrainer forciert wird, verbessert die Lungenventilation und verstärkt die Atemmuskulatur.

Ich habe mich sogar schon gefragt, ob der Atemtrainer nicht auch bei Long-Covid-Symptomen wie Kurzatmigkeit helfen könnte. Britische Gesundheitsexperten haben beispielsweise ein spezielles Atemtraining für Long-Covid-Patienten entwickelt. Eine Untersuchung, ob das Training mit dem Frolov-Trainer ähnlich hilfreich sein kann, könnte interessante Ergebnisse bringen.

Wie oft und wie lange sollte ich üben?

Zu Beginn empfehle ich, täglich zu üben, den Einsteigerkurs durchzuführen und dann allmählich die Wassermenge und damit den Widerstand beim Atmen sowie die Länge der Ausatmung zu vergrößern. Außerdem sollten die Trainingseinheit auf 20 bis 30 Minuten erhöht werden.

Ich selbst trainiere aktuell 20 Minuten mit 25 ml Wasser und meine Ausatmungsdauer schwankt zwischen 30 Sekunden und 60 Sekunden je nach Tagesform.

Wie bereits in einem vorherigen Blog beschrieben ist mein Ruhepuls unter 40 Schlägen pro Minuten und meine Atmungsfrequenz in Ruhe bei maximal 6 Sequenzen. Dies führe ich zum großen Teil auf diese seit Jahren praktizierte Übung zurück.

Wer mit dem Frolov Atemtrainer arbeiten will, sollte folgende Werte ermitteln:

  1. Ruhepuls
  2. Atemsequenzen pro Minuten

In größeren Abständen können die Werte dann immer wieder ermittelt und damit Fortschritte überprüft werden.

Ich freue mich auf deine Ergebnisse, die du mir gerne senden kannst.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

2021-05-03T07:28:54+00:00Mai 3rd, 2021|

Hinterlasse einen Kommentar