Laufen Teil 1 – ein guter Grund ist die beste Voraussetzung

Latest Posts  •  19. Januar 2021

Regelmäßige Bewegung und körperliche Fitness sind ein wichtiger Aspekt für unsere Gesundheit. Regelmäßige Bewegung kann vielen Leiden vorbeugen oder diese positiv beeinflussen. Doch dies funktioniert nur, wenn man sein Fitnesstraining richtig angeht. Dazu gehört zum einen die Regelmäßigkeit des Trainings und zum anderen die richtige Ausführung. In diesem Beitrag zeige ich auf, wie aus dem Vorsatz zu laufen, eine wirkliche Gewohnheit werden kann.

Ein guter Grund als erster Schritt

Gute Gründe, um mit dem Laufen (oder einem anderen Sport) anzufangen gibt es viele. Und ein guter Grund ist ein erster wichtiger Schritt, um aus dem Vorsatz, mehr Sport zu machen, eine Gewohnheit zu etablieren. Ohne guten Grund erreicht man keine Ziele.

Zuallererst musst du dich also fragen, warum du laufen gehen willst. Sitzt du viel in deinem Job in Uni oder Schule und brauchst etwas mehr Bewegung? Willst du dein Herz-Kreislaufsystem stärken? Möchtest du ein wenig abnehmen? Wie bei allem im Leben ist es wichtig einen guten Grund zu haben oder zu entwickeln um ein Ziel zu erreichen, da man sonst selten durchhält und ein Misserfolg vorprogrammiert ist.

Beim Ausfindig machen guter Gründe zum Laufen kann auch das Rad des Lebens eine Hilfe sein.

Die richtige Strategie macht den Unterschied

Es kommt auf die richtige Strategie an, um eine neue Gewohnheit zu entwickeln.

Ein einfaches Modell, das man gut verinnerlichen und umsetzen kann, stammt von Steven R. Covey.

Covey beschreibt Gewohnheiten als die Schnittmenge von 

• Wunsch
• Fertigkeiten
• und Wissen.

Der Wunsch bedeutet, dass man laufen gehen will, da man es als etwas erkannt hat was man tun sollte. Er ist die erste Motivation für ein Handeln. Der Wunsch entspricht demnach dem Grund, aus dem man eine Gewohnheit etablieren möchte. Ein guter Grund ist also auch nach Covey Modell eine der drei Voraussetzungen für eine gute Gewohnheit.

Der Wunsch kann – wie oben erwähnt – sehr individuell bestimmt sein. Laufen ist mehr, als einfach nur einen Fuß vor den anderen zu setzen und das so schnell wie möglich. Was möchtest du erreichen?  Ausdauer, Schnelligkeit, Gesundheit, ein besseres Körpergefühl…

Doch wie die meisten aus Erfahrung wissen, reicht allein der Wunsch, etwas zu tun, selten aus, um den Vorsatz zur Gewohnheit werden zu lassen. Und an diesem Punkt kommen Fertigkeiten und Wissen ins Spiel. Und gerade an dieser Stelle kann man viel falsch machen.

Mit den richtigen Fertigkeiten & dem richtigen Wissen zum Ziel

Viele Menschen fangen einfach an zu laufen, da es ja nicht so kompliziert ist. 

Laufhose, Laufshirt, Laufschuhe und schon geht es los. 

Auch du kennst sicher Menschen in deinem Umfeld, die irgendwann einmal diesen Schritt gemacht haben und dann nach wenigen Monaten keine neue Gewohnheit und Routine entwickelten.

Sie sagen dann oft, Laufen ist nichts für mich, meine Knie schmerzen, ich kann nicht gut atmen. Oder sie haben nach dem ersten Laufen bereits so extremen Muskelkater, dass sie dann zwei bis drei Tage warten. Anschließend ist die Initialzündung weg.

In einem solchen Fall wurden Fertigkeiten und Wissen vernachlässigt. Dabei trennt sich an diesen Punkten ganz schnell die Spreu vom Weizen. Sprich, Menschen die anfangen zu laufen und bald wieder aufhören und diejenigen die jahrelang durchhalten und Erfolge erzielen.

Der erste Schritt für eine langfristige Umsetzung des guten Vorsatzes wäre demnach nicht, einfach loszulaufen, sondern sich erst einmal mit dem Vorhaben näher zu beschäftigen. Neue Laufschuhe kaufen, einen Trainingsplan erstellen, eventuell ein Gang zum Arzt für einen Gesundheits Check Up machen, eine Pulsuhr anschaffen. 

Das “Wie”, ist für einen langfristigen Erfolg beim Laufen
ebenso wichtig wie das “Warum”. 

Für mich war Laufen bis vor 25 Jahren übrigens auch keine tägliche Routine, da ich öfter beim Laufen Schmerzen im Knie hatte, einmal sogar eine Schleimbeutelentzündung. Wenn es hoch kam, bin ich ein bis zwei Mal im Monat gelaufen, ansonsten habe ich etwas Krafttraining im Fitnessstudio gemacht oder war Mountainbiken.

Dann besuchte ich das Seminar Kreativität und Höchstleistung und Schlank und Fit für immer beim deutschen Laufpapst Dr. Ulrich Strunz.

Der Besuch dieses Seminars  wurde zu meinem Grund warum ich seitdem täglich laufe, egal wo ich mich auf dieser Welt befinde, egal ob es regnet schneit oder Hochsommer ist.

Darum, wie ich dies genau geschafft habe und um konkretes Wissen und Fertigkeiten zum Laufen, geht es in meinem nächsten Blogartikel.

2021-01-19T15:36:09+00:00Januar 19th, 2021|

Hinterlasse einen Kommentar