Selbstmanagement Teil 1 – Ziele erkennen mit dem Lebensrad

Latest Posts  •  25. Februar 2020

Familie, Freunde, Sport, gesunde Ernährung, Musik, Reisen, mein Business, Weiterbildung und persönliches Wachstum – all diese Dinge sind feste Bestandteile meines Lebens. Und oft werde ich gefragt, wie ich es schaffe, all dem gerecht zu werden und dabei auch noch fit, zufrieden und ausgeglichen zu sein. In den kommenden Blogbeiträgen werde ich das “Geheimnis” lüften. Denn um dahin zu gelangen, wo ich heute stehe, habe ich mich intensiv mit den Themen Selbstmanagement und Zeitmanagement auseinandergesetzt und Mittel und Wege gefunden, die mir geholfen haben, meinen Fokus auf das zu richten, was mir wichtig ist und meine vorhandene Zeit optimal zu nutzen. 

Das Wheel of Life

Zufriedenheit, Ausgeglichenheit, Gesundheit, mehr Zeit – vor allem mehr Zeit für die Dinge, die wirklich wichtig sind – wer wünscht sich das nicht? Doch stattdessen hetzen viele Menschen durch ihr Leben und haben am Ende des Tages dennoch das Gefühl, nichts geschafft zu haben, vor allem nicht die wirklich wichtigen Dinge. Was da hilft? Zunächst einmal eine ehrliche Bestandsaufnahme darüber, was diese wirklich wichtigen Dinge eigentlich sind, was für uns im Leben wirklich zählt, was wir erreichen wollen und wo wir diesbezüglich stehen. Denn bevor ich mein Zeitmanagement und mein Selbstmanagement optimieren kann, muss ich wissen, WOFÜR ich es optimieren will. Ich muss meine Prioritäten und meine Ziele kennen. Ein sehr anschauliches Tool, wenn es darum geht, zu erkennen, wo genau ich bei den wichtigsten Punkten in meinem Leben stehe, ist das Lebensrad, das Wheel of Life. Um das Lebensrad geht es im ersten Beitrag zum Thema Selbstmanagement.

Prioritäten setzen mit dem Rad des Lebens

Das Lebensrad wird oft in Coachings zum Thema Selbstoptimierung verwendet. Man kann sich mit seiner Hilfe aber auch leicht selbst ein Bild von seinen Zielen und Prioritäten verschaffen.

Das hier abgebildete Lebensrad ist in sieben Felder unterteilt:

  • Körperliche Gesundheit

  • Emotionen & Seelenleben

  • Familie & Beziehungen

  • Freizeit & Erholung

  • Beruf & Karriere

  • Finanzen

  • Persönliches Wachstum

Die Felder im Lebensrad stehen für Bereiche in unserem Leben, die allesamt wichtig für unser Wohlergehen, für ein zufriedenes Leben sind. Die hier vorgegebenen Bereiche können auch individuell durch weitere Felder ergänzt oder ausgetauscht werden, abhängig davon, wo unsere Prioritäten liegen. So ist es beispielsweise denkbar, das Rad durch ein Feld für Spiritualität zu ergänzen oder das Feld für Familie und Beziehungen aufzuteilen in drei Felder für Familie, Freunde und Partnerschaft.

Damit müssen wir uns schon beim Aufzeichnen des Rades zunächst über die Prioritäten in unserem Leben klar werden und diese definieren.

Anschließend gilt es zu bewerten, inwieweit wir den wichtigen Dingen in unserem Leben genügend Raum geben und ob wir in den jeweiligen Bereichen zufrieden sind.

Ziele finden

Jedes Feld im Lebensrad deckt eine Zufriedenheitsskala von 0 bis 10 ab. Die 0 liegt in der Mitte des Rades, die 10 ist der Außenbereich. Nun gilt es, die Zufriedenheit mit dem jeweiligen Segment auf dieser Skala zu bewerten. Dabei entspricht die 10 einer 100 prozentigen Zufriedenheit. Anschließend wird der Bereich entsprechend markiert. Ist man beispielsweise mit seiner körperlichen Gesundheit nur zu 50 Prozent zufrieden, wird das Feld bis zur Hälfte ausgemalt. Die Form, die unser Lebensrad auf diese Weise erhält, verrät, an welcher Stelle wir unsere Ziele noch nicht erreicht haben.

Die richtigen Fragen stellen

Die einzelnen Bereiche auf dem Lebensrad ehrlich und genau einzuschätzen ist nicht immer ganz einfach. Mir haben zum Beispiel folgende Fragen geholfen:

Körperliche Gesundheit: Wie fühle ich mich? Bin ich fit? Tue ich genug dafür, um meinen Gesundheitszustand zu erhalten oder zu verbessern? Achte ich auf meine Ernährung und auf meinen Schlaf? Arbeite ich präventiv an meiner Gesundheit, um mich vor Krankheiten zu schützen?

Emotionen & Seelenleben: Fühle ich mich ausgeglichen? Bin ich oft gereizt oder überreizt? Ist mein Handeln zielgerichtet? Welche Dinge empfinde ich in meinem Leben als sinnstiftend? Und gebe ich diesen Dingen genügend Raum? Fühle ich mich geborgen und respektiert? Glaube ich an mich selbst?

Familie & Beziehungen: Umgebe ich mich mit Menschen, die mir wichtig sind und die mir gut tun? Wie steht es um die Qualität meiner zwischenmenschlichen Beziehungen? Widme ich meiner Tochter, meinem Partner, meinen Freunden ausreichend Zeit? Und: Spiele ich in dem Leben meiner wichtigsten Menschen die Rolle, die ich gerne spielen möchte?

Freizeit & Erholung: Habe ich Lust auf ein neues Hobby? Kann ich gut abschalten? Schaffe ich es, ohne schlechtes Gewissen auch einfach einmal Nichts zu tun?

Beruf & Karriere: Fühle ich mich über- oder unterfordert? Bekomme ich die Anerkennung im Job, die ich meine zu verdienen? Gehe ich jeden Morgen gerne zur Arbeit? Fühle ich mich mit meinen Kollegen und Mitarbeitern wohl? Ist mein Beruf auch meine Leidenschaft? Ist der Verdienst angemessen? Gibt es berufliche Ziele, die ich noch erreichen möchte? Und erfahre ich dabei Unterstützung?

Finanzen: Welchen materiellen Besitz habe ich? Wie wichtig ist mir dieser materielle Besitz? Was ermöglicht er mir? Welche finanziellen Ziele möchte ich mir noch ermöglichen können (Hauskauf, große Reise…)? Wie sieht es mit der Vorsorge für das Alter aus? Besitze ich finanzielles Wissen? Spare ich monatlich? Bin ich schuldenfrei, oder sitze ich in der Schuldenfalle? Könnte ich ein Jahr ohne Einkommen leben?

Persönliche Entwicklung: Was habe ich bisher erreicht? Was möchte ich noch erreichen und wer oder was kann mir dabei helfen? Wo liegen meine Stärken? Wo meine Schwächen? Bin ich der Mensch, der ich sein möchte? Kann ich mein Potenzial besser ausschöpfen? Bilde ich mich weiter? Lese ich Bücher oder besuche Seminare? Habe ich Vorbilder in den Bereichen, die mir wichtig sind?

Ein ausgeglichenes Lebensrad

Hier läuft das Rad nicht rund

Wenn das Rad nicht rund läuft

Das Lebensrad wird auch als Balancerad bezeichnet. Und welche Form unser individuelles Rad des Lebens hat, ist kein Zufall. In den seltensten Fällen läuft das Rad wirklich rund und wir befinden uns in allen Bereichen bei einer zufriedenstellenden Punktzahl zwischen acht und zehn Punkten. Und in den Segmenten, in denen Ist- und Zielzustand am weitesten auseinander liegen, gilt es am ehesten Veränderungen zu erzielen. Das Lebensrad zeigt auf, um welche Lebensbereiche wir uns kümmern sollten und warum. Doch was ist mit dem Wie?

Auch hier gilt es letztendlich wieder, die richtigen Fragen zu stellen, um die richtigen Schritte in die Wege zu leiten. Um diese Fragen soll es in einem der nächsten Blogartikel gehen. Dort beschäftige ich mich mit der RPM-Methode nach Tony Robbins. Diese Methode hilft bei der Fokussierung und dabei, die Fragen zu stellen, die uns helfen, Lebensziele zu erreichen.

2020-05-05T13:13:32+00:00Februar 25th, 2020|

Hinterlasse einen Kommentar