Musik lernen heißt Lebenskompetenz steigern!

Latest Posts  •   5. Oktober 2015

Dieser Gastbeitrag von Sebastian Quirmbach – Coach for Leadership and Creative Minds erschien ursprünglich auf
Modern Music School music

Wie Hans-Peter Becker, der Gründer der MMS, in seinem Artikel “All I want is everything” bereits geschildert hat, habe ich ihn vor ca. 25 Jahren als Schüler der Modern Music School (damals hieß sie noch Modern Drum School) als meinen Lehrer kennengelernt. Wie für viele andere Schüler auch, ist er für mich über die Jahre zu einem sehr wichtigen Mentor geworden.

Ich bin Hans-Peter unendlich dankbar dafür, dass er mir von Anfang an mit soviel Zuversicht und Vertrauen begegnet ist. Bereits ein paar Jahre nach unserem ersten Treffen (ich war gerade erst 20) hat er mich in das ‘Business’ des ‘Music-Business’ eingeführt — in meiner Zeit an der Los Angeles Music Academy und besonders in der Phase der gemeinsamen Gründung der ersten Modern Music School in den USA und den Aufbau des Modern Music School Franchisesystems und den damit verbunden Reisen habe ich viel mehr gelernt als durch jedes anschließende Studium.

Egal wie unmöglich etwas schien, Hans-Peters Motto war “Let’s do it and then it is done!“

Deswegen an dieser Stelle: vielen Dank Peter, für dein anhaltendes Engagement, deinen unermüdlichen Enthusiasmus und die Inspiration, die du für so viele Schüler, Lehrer und Schulleiter bist!

Damals hatte ich die Gelegenheit, hautnah mit den Idolen meiner Kindheit zusammenzuarbeiten. Mir Ralph Humphrey, Joe Porcaro, Mike Shapiro — allesamt Stars der internationalen Musikszene, die ich als Jugendlicher mit Postern an meiner Wand verehrt hatte.

Meine wichtigste Erkenntnis dabei war vor allem, dass auch meine “Helden” ganz normale Menschen waren, die ihren Erfolg durch Motivation, Fleiß, Disziplin und auch Glück erreicht hatten.

Ich habe damals also erkannt, dass Menschen unter bestimmten Bedingungen etwas ganz Besonderes leisten können und war von dieser Erkenntnis so sehr fasziniert, dass ich mich heute als Coach und Psychologe mit genau den Mechanismen und Strategien beschäftige, die einzelne Menschen und ganze Teams zum Erfolg führen — die Liebe zur Musik und zum Lernen begleiten mich dabei bis heute jeden Tag.

Meine Aufgaben als “International Education Director” an der Modern Music School erfüllt mich darum mit besonders viel Freude.

Ich bin fasziniert von der Vielfalt an Musikern — sehr junge bis schon ältere, Anfänger bis Profis — mit denen ich an der Modern Music School in Kontakt komme. Es inspiriert mich und stellt mich vor immer neue Herausforderungen, denn Musiker sind im Vergleich zu meinen “normalen” Klienten eine wirklich besondere Art.

Das hohe Level an Kreativität und die völlige Hingabe zur Musik finde ich bewundernswert und die Aufgabe, die Begeisterung für Musik an die nächste Generation weiterzugeben, halte ich für eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt.

Hinzu kommt, dass wir den Musikunterricht an der Modern Music School immer in einen ganzheitlichen Kontext stellen wollen.

Es geht also nicht nur darum, den Schülern ein möglichst schnelles und effektives Erlernen ihres Instrumentes zu ermöglichen, sondern vor allem auch darum, wie sich der Unterricht auf andere Fähigkeiten wie zum Beispiel Motivation, Konzentration, Ausdauer und Kreativität der Schüler auswirkt.

Ein Unterricht, der diese Eigenschaften anspricht und fördert, baut in den Schülern innere Ressourcen auf, auf die sie ein Leben lang zurückgreifen können, egal ob beruflich oder privat.

Musikunterricht wird damit zu einem Förderprogramm auf allen Ebenen und fördert genau die Kompetenzen, die von Psychologen und Erziehungsexperten als Schlüsselkompetenzen für ein erfolgreiches, ausgeglichenes und glückliches Leben bezeichnet werden.

Wer gelernt hat, auch in schwierigen Phasen das Instrument nicht gleich zur Seite zu legen, wird auch bei Herausforderungen im wirklichen Leben mehr Resilienz zeigen; und wer sich klare Ziele für die nächste Bandprobe setzt, kann auch in Schule und Beruf realistische Ziele setzen.

Wer gelernt hat, eine Aufgabe zu lieben, der wird auch in anderen Bereichen mit Leidenschaft ans Werk gehen können — und wer durch die Musik einen Zugang zur eigenen Gefühltswelt findet, der braucht später kein Training in emotionaler Intelligenz.

Je länger ein Mensch mit Freude bei seinem Instrument, bzw. bei der Musik bleibt, umso größer werden die positiven Effekte. Musik zu lernen heißt Lebenskompetenz zu steigern!

Sebastian Quirmbach

2020-04-27T10:25:35+00:00Oktober 5th, 2015|

Hinterlasse einen Kommentar