Edu-Kinestetik – Einfach Übungen für besseres Lernen

Latest Posts  •   8. September 2015

Lernen mit Lust und Leichtigkeit — geht das?

Eigentlich schon, würden die meisten sagen — aber nur manchmal und nur für einige von uns.

Dabei sollte es uns allen gelingen, denn es handelt es sich beim Lernen um einen ganz natürlichen Prozess. Beobachten Sie einfach ein Baby oder Kleinkind und Sie werden staunen, wie schnell und mühlelos diese alles Neue in sich aufnehmen.

Leider ändert sich das häufig, wenn wir älter werden. Auf einmal verbinden wir Lernen nicht mehr mit Lust und Leichtigkeit und wenn es auch Ihnen so geht, können (und sollten) Sie das ändern (vor allem da es sich beim Lernen um einen Prozess handelt, der uns ein Leben lang begleitet!).

Dafür eignen sich zum Beispiel Übungen aus der “Edu-Kinestetik” (kurz für Educational Kinestetik).

Das Wort ‘Kinesiologie’ kommt aus dem Griechischen und bezeichnet die Lehre von der Bewegung. ‘Education’, abgekürzt Edu, kommt aus dem Englischen und heißt Erziehung.

Edu-Kinestetik ist demnach das “Lernen durch Bewegung.”

Es wurde um 1980 vom Amerikaner Dr. Paul Dennison entwickelt, der als Pädagoge und Lese-Experte tätig war. In seiner Arbeit erkannte er, dass bestimmte Teilbereiche des Gehirns abschalten, wenn wir unter Stress stehen.

Um diesem ‘Abschalten’ entgegenzuwirken, hat Dennison die sogenannten ‘Brain Gym’ Übungen entwickelt. Diese sollen das Gehirn stimulieren und die gesunde Zusammenarbeit der Gehirnhälften wieder herstellen. Dennison geht davon aus, dass Lernen nicht eine isolierte Funktion des Gehirns darstellt, sondern vielmehr ein ganzkörperlichen Prozess ist. Deswegen sagt er auch „Bewegung [ist] das Tor zum Lernen“.

Brain Gym umfasst 26 gezielte Bewegungsabfolgen, die Entspannung, Konzentration, Achtsamkeit und Impulskontrolle fördern und gleichzeitig die Nervenverbidungen im gesamten Gehirn stärken. Einige Übungen eignen sich zur Zentrierung des Gehirns, andere zur Förderung von Konzentration, Fokus und der Behebung von Koordinationsproblemen. Es wird gekrabbelt, gezeichnet und in die Luft gemalt — gegähnt und das richtige Atmen geübt.

Denn eine fehlerhafte Zusammenarbeit der rechten und linken Gehirnhälfte, so Dennison, kann leicht zu Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten, Prüfungsangst, Legasthenie und ADHS usw. führen.

Brain Gym hilft also dabei, Koordinationsprobleme zu verbessern, sowie Energie- und Lernblockaden aufzulösen. Mit bestimmten Bewegungsübungen und dem Drücken und Rubbeln von Körperpunkten — den sogenannten Energiepunkten — kann die Energie wieder zum Fließen gebracht und Blockaden und Verspannungen im Körper und auch im Kopf aufgelöst und Stress abgebaut werden.

Mit Brain Gym können Sie sich und Ihr Gehirn fit und leistungsfähiger machen!

Laut der Brain Gym Webseite helfen die Übungen Kindern, Erwachsenen und Senioren mit:

  • Konzentration und Fokus

  • Gedächtnis

  • Beim Lesen, Schreiben, Mathematik und Prüfungssituationen

  • Körperkoordination

  • Beziehungen

  • Eigenverantwortung

  • Organisationsfähigkeiten

  • Einstellung

Wenn Ihr Gehirn das nächste mal “abzuschalten” droht, nehmen Sie sich einfach 1-2 Minuten Zeit und beginnen Sie mit “Brain Gym”.

Hier sind zwei Übungen, die Sie direkt ausprobieren können:

Liegende Acht

Beginne mit der linken Hand und fahre vom Mittelpunkt der Acht aus nach links oben. Folge mit deinen Augen deinem Finger. Zeichne die Acht mit jeder Hand dreimal, dann dreimal mit beiden Händen zusammen.

Nutzen: Überkreuzbewegungen aktivieren gleichzeitig rechte und linke Gehirnhälfte und verbessern den Seh- und Hörsinn. Die liegende Acht steigert die Lesefähigkeit.

Simultanzeichnen

Setze oder stelle dich mitten vor die Malfläche und zeichne mit beiden Händen rechts und links gleichzeitig (spiegelbildlich) die gleichen Figuren.

Nutzen: Durch die bilaterale, beidhändige Aktivität wird die Kreativität und der Richtungs- und Raumortierungssinn gefördert und gefestigt. Die Augen-Hand-Koordination wird verbessert und dadurch fällt das Schreiben leichter.

2020-04-24T07:59:38+00:00September 8th, 2015|

Hinterlasse einen Kommentar