Die Horchtherapie

Latest Posts  •  19. April 2021

Klänge, Töne und Rhythmen können uns beruhigen, berühren, uns eine Gänsehaut bescheren oder unseren Bewegungsdrang wecken. Hören hat unterschiedliche und vielfältige Auswirkungen auf Körper und Seele. Die Horchtherapie nach Dr. Tomatis soll sogar gegen Probleme wie Konzentrations- und Lernschwierigkeiten helfen und wird zur Unterstützung bei Therapien und Rehabilitationen angewendet. Es handelt sich hierbei um eine auditive Behandlungsmethode, die Prozesse des Hörsinns und deren Auswirkungen auf Körper und Psyche erfasst und optimiert. Diese Methode, mit der ich persönlich schon gute Erfahrungen machen konnte, möchte ich heute vorstellen.

Dr. Mozart und das Horchtraining

Das Horchtraining des französischen Hals-, Nasen-, Ohrenarzts Dr. Alfred Tomatis macht sich die Art, wie wir Hören und wie unser Gehirn Frequenzen verarbeitet, zunutze. Das Horchtraining nach Tomatis soll sogar bei Lern- und Kommunikationsschwierigkeiten helfen.

Seine Horchtherapie entwickelte Alfred “Dr. Mozart” Tomatis auf der Grundlage seiner Studien über Gehörschäden bei Piloten und den aus diesen Studien resultierenden Erkenntnissen über den Zusammenhang von Hören, Sprechen und psychischer Verfassung.

Jeder Mensch hat eine Seitendominanz. Wir sind Recht- oder Linkshänder und bevorzugen beim Blick durch ein Fernrohr das rechte oder linke Auge. Diese Seitendominanz gilt auch für die Ohren. Je nach Beschaffenheit der Seitendominanz beim Hören können auch Lern- oder Kommunikationsprobleme entstehen. Sprach- und Hörzentrum befinden sich in der linken Hirnhälfte. Da die Nervenbahnen des Gehirns über Kreuz mit den Körperhälften verbunden sind, kann eine Dominanz des rechten Ohres von Vorteil für ein gutes Sprachverständnis sein. Hier setzt die ‘Horchtherapie’ von Dr. Tomatis an. Im Verlauf der Therapie muss man sich verschiedene Klänge über einen bestimmten Zeitraum anhören. Die Frequenzgänge der Klänge werden so verändert, dass die Hörwahrnehmung den Bereichen stimuliert wird, in denen es Defizite gibt.

Ablauf des Horchtrainings

Am Beginn der Behandlung stehen immer ein Horchtest und eine gründliche Anamnese. Die Behandlung wird auf der Basis der Testergebnisse individuell angepasst.

Anschließend folgt ein Horchtraining. Dabei muss man tatsächlich nichts weiter tun als zu horchen. Man bekommt über einen Kopfhörer vor allem Tonfrequenzen zu hören, die im Horchtest schlecht oder gar nicht wahrgenommen wurden. Auf diese Weise wird das Horchvermögen trainiert. Durch weitere Horchtests können Fortschritte erkannt und das Training kann angepasst werden.

Die Horchtherapie kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen eingesetzt werden. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel:

● Aufmerksamkeitsstörungen
● Konzentrationsstörungen
● motorische Probleme
● Lernschwierigkeiten
● Kommunikationsprobleme

Tomatis für Sänger und Musiker

Tomatis Erkenntnisse und sein Horchtraining können übrigens auch gerade für Sänger und Musiker hilfreich sein.

Man spricht von drei Tomatis-Gesetzen, die hier greifen. Tomatis führte Frequenzanalysen der Stimme und des Gehörs durch und entdeckte, dass schlecht gehörte Frequenzen auch in der Stimme nur vermindert enthalten sind. Daraus leitet sich das erste TOmatis Gesetz ab:

Die Stimme enthält nur die Frequenzen, die unsere Ohren hören.

Um Sängern bei Stimm- und Hörproblemen helfen zu können, entwickelte Tomatis einen Hörsimulator, der korrigierend auf die Hörweise und damit auf die Stimme wirken soll. Die Sänger sangen vor einem Mikrofon und hörten sich simultan über Kopfhörer eine korrigierte Version ihrer Stimme. Tatsächlich war der Versuch erfolgreich. Und Tomatis konnte aus den Ergebnissen das zweite Tomatis-Gesetz ableiten:

Gibt man dem Ohr die Möglichkeit, nicht mehr oder nicht mehr gut wahrgenommene Frequenzen wieder korrekt zu hören, so treten diese augenblicklich und unbewusst in der Stimme wieder in Erscheinung.

Wenn der Sänger wieder ohne Kopfhörer sang, tauchten die stimmlichen Probleme sofort wieder auf. Dies veranlasste Tomatis, ein Gerät zur Konditionierung des Gehörs zu entwickeln – das ‘Elektronische Ohr’, das den Tomatis Effekt dauerhaft machen soll.

Die Arbeit am ‘Elektronischen Ohr’ führte schließlich zum dritten Tomatis Gesetz:

Die über eine bestimmte Zeitdauer wiederholte akustische Stimulation führt zur endgültigen Veränderung des Gehörs und folglich der Phonation.

Von der Schulmedizin wird die Wirksamkeit des Horchtrainings nach Tomatis angezweifelt. Hierzu kann ich nur sagen, dass sowohl ich selbst als auch meine Tochter Emma mehrere Horchtrainings nach Tomatis absolviert haben. Dies war nicht nur eine spannende Erfahrung, sondern wir konnten sehr positive Effekte beobachten.

 

Zum Weiterlesen:

Tomatis, Alfred & Kober, Hainer: Der Klang des Lebens. rororo, 1990.

Becker, Hans-Peter: Was Eltern über die Entwicklung ihres Kindes lernen sollten. MODU Publishing, 2018.

2021-05-03T07:32:16+00:00April 19th, 2021|

Hinterlasse einen Kommentar