5 Tipps zum Musiküben nach einer längeren Pause

Latest Posts  •   3. September 2018

Ein weiterer, (sehr heißer) Sommer neigt sich dem Ende zu. Für viele hat die Schule bereits begonnen – oder die Arbeit, Berufsschule und das Studium. Auch die Modern Music School füllt sich wieder und viele Schüler kommen trotz dieser teilweise längeren Pause mit verbesserten Leistungen in den Unterricht zurück.

Wie kann das sein?

In der Lernpsychologie spricht man bei diesem Phänomen von einer Inkubationsphase. Eine Inkubationsphase ist eine Pause, die dem Gehirn sehr guttut. Nachdem wir uns intensiv mit einer Aufgabe – oder mit unserem Instrument! – beschäftigt haben, kann sich das Gehirn in der Inkubationsphase von dieser Anstrengung erholen und das Unterbewusstsein “übernimmt” und findet passende Lösungen. Für unser Instrument kann dies bedeuten, dass:

  • Wir unsere schlechten Spiel- und Übeangewohnheiten vergessen und mit neuen, besseren ersetzen

  • Wir mit mehr Enthusiasmus und Freude am Spielen zurückkehren

  • Wir knifflige Techniken plötzlich ganz selbstverständlich beherrschen

  • Wir inspiriert sind und neue eigene Songs komponieren

In der Neurowissenschaft wird stetig geforscht, was uns hilft, kreativ zu sein und Probleme zu lösen. Der “Inkubationsphase” wird dabei eine entscheidende Rolle zugewiesen. Sie wirkt wie so ein Geistesblitz, der plötzlich da ist und eine Lösung bringt  – in diesem Fall zum Beispiel eine saubere Spieltechnik, Motivation, neue Ideen und neue Perspektiven.

Damit Sie – oder Ihr Kinder – nach einer Pause optimal den Wiedereinstieg finden, hier nochmal unsere 5 Top Übungstipps:

  • Spaß muss sein. Spielen Sie Lieder, die Ihnen richtig gut gefallen und üben Sie mit Spaß! Je mehr Sie das Üben genießen, desto mehr werden Sie dabei lernen.

  • Nicht denken, sondern machen. Fangen Sie einfach an. Nutzen Sie Ihre Zeit und Energie zum Spielen, anstatt sie an innere Diskussionen zu verschenken.

  • Auf jeden Fall klein anfangen. Machen Sie es sich so einfach wie möglich. Zwei Minuten Üben, das schafft jeder und es werden schnell fünf oder zehn Minuten daraus.

  • Kurz und oft statt selten und lange. Häufige Wiederholungen bringen den besten Lernzuwachs – etwas, was die Hirnforschung bereits seit langem erwiesen hat.

  • [Elterntipp] Statt zum Üben zu drängen, üben Sie selbst. Lassen Sie sich von Ihrem Kind zeigen, was es lernt und versuchen Sie es dann von ihm zu lernen. Wenn Sie sich liebevoll und wertschätzend gemeinsam damit beschäftigen, lernt Ihr Kind doppelt so gerne.

Beim Üben geht es also darum, es mit so viel Spaß und Freude wie möglich zu tun. Denn dann wird Musik zu einer Quelle der Begeisterung und Freude und Ihr Fortschritt wird sich wie von alleine einstellen.

2020-04-27T11:31:00+00:00September 3rd, 2018|

Hinterlasse einen Kommentar